Im Westfries Museum erstrahlen die früheren Zeiten in neuem Glanz

Das Westfries Museum ist ein Museum des Goldenen Zeitalters und ist im Statencollege, dem 1632 errichteten Sitz der Generalstaaten und eines der schönsten denkmalgeschützten Bauwerke von Hoorn, untergebracht. Mit seiner reich verzierten Fassade ist es kaum zu übersehen. So imposant sich das Gebäude nach außen hin präsentiert, so intim ist es im Innern. Es ist einfach herrlich, durch die nicht weniger als 27 Säle zu streifen, die den Besucher Stück zu für Stück mit eigenen Atmosphäre und einem eigenen Thema erwarten.

Die Stärke des Museums liegt in der Abwechslung. Die Kollektion wird stimmungsvoll im klassischen Stil präsentiert. In seinen Ausstellungen und Veranstaltungen geht das Museum die Themen jeweils auf unorthodoxe und überraschende Weise an. Diese Kombination aus klassischem und gegenwartsbezogenem Ansatz bildet den Kern des einzigartigen Wesens des Westfries Museum.
Das Museum setzt sich zum Ziel, Ihnen die Möglichkeit zu einem lehrreichen und angenehmen Besuch zu bieten. Dabei steht Gastfreundlichkeit an erster Stelle.

Die Signatur des Westfries Museums

Das Westfries Museum widmet sich dem Goldenen Zeitalter. Eine Ära der Geschichte, in der westfriesische Handelsstädte wie Enkhuizen, Hoorn und Medemblik zu großer Blüte gelangen und sich zu wichtigen Akteuren in einem internationalen Handelsnetz entwickeln.

Das Museum führt den Besucher auf verschiedenen Wegen in diese besonders wichtige Episode in der Geschichte Westfrieslands.

Im monumentalen Statencollege aus dem 17. Jahrhundert werden die bedeutendsten Objekte der Museumskollektion ausgestellt. Die Präsentation erfolgt im klassischen Stil und auf äußerst stimmungsvolle Weise. Die Kombination von monumentalen Räumen und Gegenständen aus jener Zeit weckt im Besucher für einen Augenblick das Gefühl, ins Goldene Zeitalter versetzt zu sein. Mit modernen Mitteln (Audio-Tour, QR-Codes), welche die Atmosphäre in keinerlei Weise beeinträchtigen, wird die Kollektion erläutert.

Bei den Ausstellungen und Veranstaltungen wählt das Museum einen anderen Weg. Wie fesselnd die Ära auch sein mag, Interesse für das Goldene Zeitalter darf man nicht von vornherein voraussetzen. Das Museum sieht es als seine Aufgabe, der eigenen Kollektion und Geschichte immer wieder neue Relevanz zu geben, indem es eine Brücke zur Erlebniswelt des heutigen Besuchers schlägt. Daher werden in Ausstellungen und Veranstaltungen ständig überraschende Verbindungen zwischen der heutigen Zeit und der Vergangenheit hergestellt.